AGB Impressum Kontakt
Navigation:   Home
Hauptmenü
Home
Synthesen
Zirkonia
YAG
Lagerbestände
Schleiferei
Glossar
Suche
Wetter
Glossar Drucken E-Mail

CZ:

Abkürzung für "Cubic Zirconia", abgeleitet von der kubischen Kristallstruktur der Zirkonia.

Doublette, synthetisch:

Auf dem Gebiet der synthetischen Edelsteine bezeichnet man einen Stein als Doublette, bei dem zwei Schichten synthetischem Augangsmaterials (zumeist farbloser weißer Spinell) mit einer eingefärbten Glasschicht miteinander verbunden sind. Die Glasschicht liegt dabei beim geschliffenen Stein genau auf Rondistebene, dabei macht die Lichtbrechung die Farbschicht unsichtbar. Dieses Verfahren wird zumeist beim sogenannten "Emerald Soudèe" angewandt, weil dessen spezielle Farbe im Verneuil-Verfahren nicht herstellbar ist. Die Eigenschaften dieser Doubletten entsprechen im Wesentlichen denen des Ausgangsmaterials.

Besonderheiten der Doubletten:

Es ist darauf zu achten dass der Stein wegen der Farbschicht in der Rondistebene dort eine erhöhte Bruchneigung aufweist und entsprechend vorsichtig gefasst werden muss. Des weiteren dürfen Doubletten nicht über 500 ºC erhitzt werden, sie eignen sich daher nicht zum Eingießen.

Korunde, synthetische:

Chemisch reines Aluminiumoxyd, wird sowohl farblos (weißer Safir) als auch mit Farboxiden versehen in rosa (Rosa Safir), roten (Rubin, Granat), gelben (Gelber Safir), orangen (Padparadschah), braunen (Brauner Safir), blauen (Blauer Safir), violetten (Kunzit) und grünen (Grüner Safir) Farbtönen hergestellt. Der synthetische Alexandrit ist ebenfalls ein Korund der im natürlichen Licht violett und im künstlichen Licht bräunlich-grün erscheint. Synthetische Korunde sind zum Eingießen geeignet.
Chemische Zusammensetzung: Al2O3
Kristallstruktur: hexagonal-rhomboedrisch
Dichte: 3,985
Härte nach Mohs: 9
Optischer Brechungsindex: 1,760 - 1,769

Mohs-Härte:

In der Schmucksteinbranche gebräuchliche Härteskala von 1 (Gips) bis 10 (Diamant).

Soudèe:

siehe Doublette.

Spinelle, synthetische:

Das Grundmaterial ist zusammengesetzt aus Magnesium- und Aluminiumoxyd, wird farblos (Weißer Spinell) sowie mit färbenden Oxiden versehen in blauen (Aquamarin, Blauer Zirkon, Feuerblauer und Dunkelblauer Spinell) und grünen Farbtönen (Peridot, Erinit, Turmalin) hergestellt. Auch synthetische Spinelle eignen sich zum Eingießen.
Chemische Zusammensetzung: MgO · 3,5 Al2O3
Kristallstruktur: kubisch
Dichte: 3,61
Härte nach Mohs: 8
Optischer Brechungsindex: 1,727

Synthesen:

Den natürlich vorkommenden Edelsteinen in Zusammensetzung und Farbe weitgehend nachempfundene, künstlich hergestellte Edelsteine. Man unterscheidet im Wesentlichen zwischen Korunden und Spinellen. Die von uns verarbeiteten Steine werden im Verneuil-Verfahren als Einkristall bei ca. 2000 ºC hergestellt. Der fertige synthetische Rohstein wird "Boule" oder "Birne" genannt, ist annähernd rund und hat bei einer Länge von ca. 50-80 mm einen Durchmesser von ca. 20-30 mm, abhängig von Basismaterial und dessen Farbe. Diese Maße geben auch die Maximalgröße synthetischer Schmucksteine vor.

Verneuil-Verfahren:

Nach seinem Erfinder, dem Franzosen Auguste Verneuil (sprich "Verneul", 1856-1913) benanntes Herstellungsverfahren für synthetische Schmucksteine. Dabei werden die pulverförmigen Ausgangsstoffe zunächst gründlich vermischt, um dann durch periodisches Einstreuen in eine Knallgasflamme innerhalb einiger Stunden Lage für Lage einen Kristall wachsen zu lassen.

YAG:

Abkürzung für "Yttrium-Aluminium-Granat", eigentlich ein "Abfallprodukt" aus der Herstellung von Laserkomponenten, wird heute für Schmucksteinzwecke hergestellt. Es ist wegen seiner intensiv leuchtend-grünen Farbe beliebt. Es ist relativ teuer und meist in schlechter Qualität mit Schleiern und Einschlüssen. YAG sind nach unserem Kenntnisstand zum Eingießen geeignet.
Chemische Zusammensetzung: Y3Al5O12
Kristallstruktur: kubisch
Dichte: 4,55
Härte nach Mohs: 8 - 8,5
Optischer Brechungsindex: 1,833

Zirkonia:

Vollkommen künstliches Material ohne natürliches Vorbild. Es wird im fernöstlichen Raum in großen Mengen billig hergestellt. Zirkonia kann in vielen Farben hergestellt werden. Zum Eingießen ist das Material nur bedingt geeignet. Es neigt bei Temperaturen von ca. 600 ºC durch Reaktion mit dem Luftsauerstoff zu Verfärbungen.
Chemische Zusammensetzung: ZrO2 + 10 - 35% Y2O3
Kristallstruktur: kubisch
Dichte: 5,5 - 5,9
Härte nach Mohs: 8,5
Optischer Brechungsindex: 2,176 (bei ca. 10% Y2O3)